Download Anthropologie: Ein einführendes Lehrbuch by Professor Dr. Gisela Grupe, Professor Dr. Kerrin PDF

By Professor Dr. Gisela Grupe, Professor Dr. Kerrin Christiansen, Priv.-Doz. Dr. Inge Schröder, Professor Dr. Ursula Wittwer-Backofen (auth.)

ISBN-10: 3540211594

ISBN-13: 9783540211594

Show description

Read or Download Anthropologie: Ein einführendes Lehrbuch PDF

Similar german_11 books

Negativauslese und Tarifdifferenzierung im Versicherungssektor: Ökonomische Modelle und ökonometrische Analsysemethoden

Negativauslese und die Notwendigkeit der Tarifdifferenzierung sind klassische Aspekte der Tarifierung von Versicherungsverträgen. Werden die Auswirkungen einer möglichen negativen Risikoauslese unterschätzt bzw. eine eigentlich angeratene Tarifdifferenzierung unterlassen, riskiert der Versicherer finanzielle Verluste.

Das Forschungsprojekt: Planung, Durchführung und Auswertung einer quantitativen Studie

Dieses Lehrbuch richtet sich an alle, die (erstmals) ein eigenes empirisches Forschungsprojekt durchführen. Erklärt werden die Grundlagen, alle wichtigen Arbeitsschritte und mögliche Fehlerquellen. Zudem wird das Buch ergänzt durch Online-Materialien, die u. a. einen Beispieldatensatz ebenso wie eine kurze Einführung in SPSS und eine Statistik-Formelsammlung enthalten.

Jugendgewalt im städtischen Raum: Strategien und Ansätze im Umgang mit Gewalt

Jugendgewaltdelikte sind als Phänomene im städtischen Raum sehr ungleich verteilt. Auch die Herkunftsorte der Täter konzentrieren sich in spezifischen städtischen Arealen. Welchen Einfluss üben die verschiedenen großstädtischen Quartiere hierbei aus? Gibt es Zusammenhänge zwischen Architektur und Städtischer Entwicklung und Planung und dem Gewaltphänomen im Jugendalter?

Additional resources for Anthropologie: Ein einführendes Lehrbuch

Sample text

Die frühesten Fossilfunde dieser Menschenart sind morphologisch nicht immer scharf von dem Homo heidelbergensis, der vermuteten Stammart, abzugrenzen. Das vermutete Verbreitungsgebiet der Neandertaler erstreckt sich von Spanien bis Usbekistan und von Norddeutschland bis Israel. Bis zum Nachweis des modernen Homo sapiens vor etwa 40 000 Jahren waren Neandertaler die einzigen menschlichen Bewohner Europas. Die zahlreichen Fossilfunde gestatten es, das unverwechselbare äußere Erscheinungsbild der Neandertaler detailliert zu rekonstruieren.

Ein Milchzahn zeigt eine sehr viel größere Ähnlichkeit mit einem Schimpansenmilchzahn als mit irgendeinem anderen homininen Fund. Zur Zeit der Erstbeschreibung handelte es sich um den ältesten homininen Fund, der in eine wichtige Fundlücke fiel. Die phylogenetischen Beziehungen zu den späteren Hominini, vor allem Australopithecus anamensis und Australopithecus afarensis, sind noch umstritten. Zwischen 1997 und 2001 wurde etliche Fossilfragmente geborgen, die auf ein Alter von 5,8 bis 5,2 Milo. Jahre datiert werden und einer neuen Unterart Ardipithecus ramidus kaddaba zugeordnet wurden (Haile-Selassie 2001).

Die ersten Funde des Homo habilis, der vor ca. 2,3 bis 1,6 Mio. Jahren lebte, stammen aus der Olduvai-Schlucht, wo sie Anfang der 1960 Jahre entdeckt wurden (Leakey et al. 1964). Die Fossilien unterscheiden sich in zahlreichen kraniodentalen Merkmalen sowohl von Paranthropus boisei, der kurz vorher dort gefunden wurde, als auch vom Australopithecus africanus und schließlich auch von den damals bereits bekannten asiatischen Fossilien des Homo erectus. Das erste geschätzte Hirnschädelvolumen eines Homo habilis lag bei etwa 670 cm³, so dass man vermutete, dieser neue hominine Fund sei auch der Urheber der in Olduvai so zahlreich gefundenen Geröllgeräte (s.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 35 votes